Sie sind hier:   Home

Diese Seite ausdrucken

Remo Vetter

The Lazy Gardener und seine Gartengeheimnisse

Mit weniger Aufwand zur besseren Ernte im Biogarten

Gartenarbeit muss nicht schweisstreibend und anstrengend, sondern kann durchaus lustvoll und entspannt sein. «Lazy Gardening» hat in erster Linie mit einer inneren Haltung zu tun, mit Einfühlung, Beobachtung und Zuwendung. Das zeigt Remo Vetter in diesem Buch auf der Grundlage von 35 Jahren Gartenerfahrung. Umgeben von Sanddorn und Johanniskraut, Artischocken, Shiso und Verveine, pflegt er zusammen mit seiner Frau einen grossen Schau- und Nutzgarten mit rund 120 Heil- und Küchenkräutern, Gemüse, englischen Duftrosen, Wildblumen und alten Apfelsorten. Begleitet von eindrücklichen Bildern verraten sie ihre Gartengeheimnisse und eine Fülle an praktischen Erfahrungen, Tipps und Tricks: Wie wird der Boden optimal vorbereitet? Was sind die richtigen Pflanzen, um Insekten, Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Vögel anzulocken? Wie hält man den Boden auf einfachste Art feucht und unkrautfrei? Warum sind Hügel- und Hochbeete zu empfehlen? Was bringt die Bearbeitung mit der Pendelhacke? Und wie lassen sich Schädlinge durch Nützlinge überlisten? Der beste Weg zu reicher Ernte, üppigen, gesunden Pflanzen und purem Gartengenuss.

224 Seiten, Bilder von Dave Brüllmann
ISBN 978-3-03800-941-2
CHF 39.90, zuzüglich Versandkosten CHF 9.00
 

 

 


"Auf der Suche nach dem guten Leben, dem perfekten Ort sind wir viel gereist – mit der Einsicht, dass es diesen Ort auf der Landkarte geografisch nicht gibt. Das gute Leben liegt nicht irgendwo in der weiten Welt, sondern im Hier und Jetzt bei uns selbst", finden Remo und Frances Vetter. Bei der täglichen Arbeit im Garten.
Im appenzellischen Teufen am Fusse des Alpsteins sind sie umgeben von Sanddorn und Johanniskraut, Artischocken und Erdbeeren. Eine Zauberwelt von Düften und Farben tut sich auf. Und wenn der Gärtner philosophiert, erblühen seine Pflanzen zu einem zweiten Leben. Auf tausend Metern Höhe gedeihen sie alle prächtig. «Eigentlich» dürfte das meiste, was in unserem Garten gedeiht, in diesem Klima gar nicht wachsen.
Vetter verrät, wie er seine Pflanzen pflegt, wie sie den harten Winter überstehen und wie er mit seinen Nützlingen Schädlinge überlistet. Der Garten ist für ihn ein Ort der Begierde und des Kokettierens. «Iss mich, ich schmecke so gut!», lautet die Botschaft des Basilikums. Und wenn er mit den köstlichen Aromen der Gartenkräuter schreibend zu kulinarischen Höhenflügen ansetzt, würde man am liebsten aus seinen Töpfen naschen, so sehr läuft einem das Wasser im Mund zusammen.